DER STEIN IN MIR

ich war versteinert -
kein wunder, daß ich irgendwann welche warf...
ich wußte gar nicht, daß ich lebe -
ich existierte eben.

ich ahne, daß ich erst dann wirklich leben werde,
wenn ich diesen stein in mir verwandle,
ihn liebe, liebe, und immer wieder liebe,
bis er zu blühen beginnt...
und dann wird dieser stein anfangen,
mir seine geschichte zu erzählen

und ich weiß auch, daß dieser stein in mir schon begonnen hat,
zu leben, wärme aufzunehmen und abzugeben,
und diese wärme, die er abgibt,
ist manchmal wie ein leuchten, ein strahlen,
daß mich durchdringt,
und mich heiler werden läßt.
darauf baut die prognose:hoffnung.

viel angst, daß es nicht reicht, ich es nicht schaffe,
aber wann immer mich dieses geheimnisvolle strahlen durchdringt,
weiß ich:
das, was hier geschieht, ist heilung.
und dann verstummt für augenblicke
angst und zweifel. -
ist nicht mehr so wichtig, wer alles versagt hat,
mich mit diesem stein allein gelassen hat;
wichtig ist nur:
er lebt
es lebt
in mir wächst neues leben!